To top
26 Nov

Self-love Sunday

Schon seit langer Zeit plane ich einen Self-love Sunday Post zu machen, aber bisher hat mir immer die Zeit gefehlt. Self-love; die Selbstliebe, etwas dass vielen Menschen unter uns noch bis heute unglaublich schwer fällt. Mich erreichen auf Instagram täglich Nachrichten, wie ich es geschafft habe zu mir und meinem Körper zu stehen. Um ehrlich zu sein, ich kenne niemanden der sich zu 100% so akzeptiert wie er ist und das ist auch vollkommen okay so. Wir alle haben Tage, an den fühlen wir uns grausam, finden noch so jeden Zentimeter an unseren Körpern fürchterlich und würden uns am liebsten zu Hause verstecken. Dann wiederum gibt es Tage, da sehen wir morgens in den Spiegel und sagen uns „Hey, so scheisse bist du doch gar nicht“.  An diesen Tagen fühlen wir es zu 100 % , finden uns sexy und einfach gut wie wir sind. Jeder von uns hat diese Tage völlig egal ob Size Zero oder 4XL.  Auch wenn sich einige von euch jetzt wünschen würden, die ideale Anleitung für mehr Selbstliebe in diesem Posting zu finden, die muss ich leider enttäuschen, denn die gibt es nicht.

 

Wie wurdest du so Selbstbewusst?

Es war ein langer Weg zu mir selbst und meinem Körper zu stehen und ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, komplett angekommen zu sein. Ich befinde mich selbst noch immer auf einer Reise, einer Reise der Selbstfindung, Selbstakzeptanz und auch der Selbstliebe. Höchstwahrscheinlich wird diese Reise auch noch mein restliches Leben lang andauern, denn wie schon gesagt, wir alle haben damit zu kämpfen. Ich hatte Abschnitte in meinem Leben, da habe ich meinen Körper so sehr gehasst, habe eine Diät nach der anderen gemacht, habe Gewicht verloren und hatte es nach kurzer Zeit wieder drauf. Irgendwann war ich es leid ein Sklave meiner Selbst zu sein und hörte auf. Ich hörte auf mich zu selbst zu kasteien und fing an zu leben.

Ein weiterer Schritt: Ich habe aufgehört es allen recht machen zu wollen. Ich sagte meinen Eltern klipp und klar, dass ich niemals eine Größe 38 tragen würde, und sie bitte damit aufhören sollten über mich oder mein Gewicht zu sprechen, geschweige denn zu urteilen. Ich war es leid, die Blicke von meinem Vater zu kassieren, als ich mir eine Scheibe Brot nahm, denn diese waren einfach so verletzend. Mir platze der Kragen und ich führte ein ernstes Gespräch mit den Beiden. Ich öffnete Ihnen auch ein wenig die Augen, und schilderte meine Situation. Sie erkannten, dass es nicht okay war mich so zu bedrängen, denn ihr wisst ja der Schuss geht immer nach hinten los.

Self-love is not selfish; you cannot truly love another until you now how to love yourself. 

Alles in allem, löste ich einige Fesseln und befreite mich. Es war mit Abstand das Beste, dass ich je gemacht habe! Ich fing an mich wieder verstärkt für Mode zu interessieren, und holte mir meine Inspiration damals noch aus dem Glamour Fashion Forum. Irgendwann kam dann eins zum anderen, und ich hatte Instagram. Anfangs habe ich noch jeden Blödsinn gepostet, bis ich mehr und mehr den Fokus auf Fashion legte. Ich verfolgte einige Blogger und fand gefallen daran, wie Selbstbewusst sie sich präsentierten. Irgendwann kam mir dann die Idee mit unseren Blog und ich sprach mit Sophia. So kam eins zum anderen und jetzt bin ich diejenige die anderen Mut gibt. Ich mag mich, ich mag mich tatsächlich und wenn ich 10 Kg abnehmen möchte, dann darf ich das auch, ohne mich rechtfertigen zu müssen. Alles was ich für mich selbst mache ist vollkommen okay und durchaus mein Recht. Deshalb, fangt auch ihr an Dinge NUR FÜR EUCH zu tun. Scheiß drauf, was andere denken und sagen. LEBT einfach. Vielleicht ist das auch der Schlüssel zum Glück 🙂 Happy Sunday Babes!

Verena

<p>Verena Prechtl ist die zweite Hälfte und Gründerin des erfolgreichen Mode- und Lifestyleblogs „The Skinny and The Curvy One“ Verena ist eine der bekanntesten deutschen Plus-Size Bloggerin und inspiriert junge Frauen dazu, sich so zu lieben wie sie sind. Als „The Curvy One“ präsentiert sie nicht nur die aktuellsten Trends, sondern gibt ihren Lesern auch Styling-Tipps, Ratschläge und berichtet von Ihren Reisen als Fashionbloggerin.. Der Blog ist ein wichtiger Bestandteil von Verena’s Leben geworden und bietet ihr den perfekten Ausgleich zu Ihrem aufregenden Alltag als Kunsthändlerin.</p>

3 Comments
  • miss_saerra

    Liebe Verena,

    toller Post! Und du sprichst mir wirklich aus der Seele. Druck von außen in Bezug auf Figur/Gewicht ist etwas teuflisches. Und es ist egal, ob dir die Leute sagen du bist zu dick oder zu dünn. Die Tatsache, dass dir andere sagen, wie du zu sein hast ist schrecklich, auch wenn sie es tatsächlich nur gut meinen.
    Ich finde, dass du eine wunderschöne Frau bist. Nicht nur wegen deinem Aussehen, sondern vor allem auch wegen deiner Ausstrahlung. Wenn ich deine Stories oder Bilder sehe, denke ich immer „Wow, ist diese Frau toll!“. Deshalb bleib immer so eine strahlende Persönlichkeit, ganz egal welche Kleidergröße du trägst 🙂

    Liebe Grüße, Sarah

    26. November 2017 at 10:03 Antworten
  • Kristina

    Liebe Verena,
    das ist wirklich ein wundervoller Post. Du hast Recht, egal welche Kleidergröße, so richtig zufrieden sind wohl die wenigsten. Auch ich habe meine Ups und Downs, aber je älter ich werde, desto gelassener werde ich damit. Übrigens bist du echt eine Stylinginspiration für mich – auch wenn wir nicht die gleiche Größe haben. Stil hat ja schließlich nichts damit zu tun.
    Liebe Grüße aus Ingolstadt ♡Kristina
    TheKontemporary

    26. November 2017 at 21:03 Antworten
  • Robert

    Was ist eigentlich aus dem Plan geworden etwas mehr Sport zu machen?? Drei Tage Saftkur bringen dir wirklich nicht viel. 2-3 Mal die Woche GYM und weniger Alkohol, ungesundes Essen und Rauchen. Bitte nicht persönlich nehmen, aber es würde dir echt nicht schaden.

    29. November 2017 at 14:30 Antworten

Leave a reply