To top
3 Apr

Junggesellenabschied

Isabels Junggesellenabschied war einfach LEGIT! Gestern sind wir zurückgekommen und ich vermisse jetzt schon alle. In diesem Post erzähle ich Euch was wir unternommen haben, worauf es bei der Planung ankommt und wo Ihr coole Goodies für einen Junggesellenabschied findet.

Zunächst einmal eins vorab: Der Junggesellenabschied steht und fällt mit den Leuten die daran teilnehmen. Deshalb ein großes Dankeschön an alle Mädels, die dabei waren und den Tag für Isabel so schön gemacht haben. Ihr könnt planen so viel Ihr wollt, wenn die Gang nicht stimmt, dann funktioniert es nicht. Und ich bin so dankbar über alle die dabei waren. Jeder war gut gelaunt und hat bei sämtlichen verrückten Ideen einfach mitgemacht. „All in“ war das Motto und wir hatten so unfassbar viel Spaß, ich kann es kaum in Worte fassen.

Planung

Fangt unbedingt früh genug an! Ich würde mindestens 2 Monate vorher mit der Planung beginnen. Das Ganze hat mehrere Gründe. Zum einen die Goodies. Ich fand es nicht besonders leicht „coole“ Gadgets für einen Junggesellenabschied zu finden. Klar eine „witzige“ Penis-Brille bekommt ihr easy über Amazon mit einer next day delivery. Aber die Frage ist, möchte man das ? Ich bin mit der Braut seit 15 Jahren befreundet und weiss genau was sie mag und was sie absolut bescheuert findet. Außerdem bin ich selber kein Fan von dem klassischen Model eines Junggesellenabschieds. Durch die Stadt laufen in einem blöden Kostüm, würde ich selbst nicht wollen und deshalb muss die Braut dass zur Belustigung der anderen auch nicht.
Ein weiterer Punkt ist, dass es für die Braut am schönsten ist, wenn all ihre Freunde kommen. Ich würde somit ein festes Datum festlegen, ohne ewige Doodle Listen oder Umfragen wann denn jetzt jeder Zeit und Lust hat.
Denn klar jeder ist super beschäftigt und hat viel zu tun, aber die Braut heiratet im besten Fall nur einmal. Ich habe somit ca. 2 Monate vorher einfach ein Datum festgesetzt und allen Bescheid gegeben. Bei 2 Monaten Vorlauf sollte eigentlich jeder Zeit haben, bzw. sich die Zeit nehmen. Mir war es wirklich wichtig, dass alle kommen und das habe ich ganz klar so kommuniziert. Da unsere Gruppe aber wie gesagt absolut pflegeleicht war hat sich jeder frei gehalten, oder Termine abgesagt.

Ein weiterer wichtiger Punkt für die Planung, ist meiner Meinung, es eigenständig und alleine zu planen und die Unternehmungen einfach festzulegen. Natürlich kann man Gruppen gründen, Umfragen starten oder Ähnliches. Aber zu viele Köche verderben den Brei. Überlegt Euch, wie Ihr den Tag für die Braut am schönsten gestalten könnt und dann bucht Ihr das einfach. Ich habe es jetzt schon ein paar mal miterlebt dass ständig dazu diskutiert wurde. Das Ergebnis wird dadurch nicht besser, man kann sich an vielen kleinen Dingen stören und es kostet nur Zeit während man auf Rückmeldung von allen wartet. Sobald die Braut glücklich ist, sind es die anderen Teilnehmer auch. Also generell: Einfach mal machen!

Ich habe mir also vorab jeden Punkt überlegt, oberflächlich gegoogelt was das Ganze kosten wird und dann meinen fertigen Plan an alle rausgeschickt. Also informiert die Teilnehmer was ihr buchen werdet und welches Budget Ihr für die Braut zusätzlich einplant. Bei uns wussten alle so ungefähr was sie für Übernachtung und die Unternehmungen zahlen werden und wieviel extra Budget für die Spesen der Braut einzuplanen sind. Außerdem gab es ein PDF mit allen Telefonnummern, Adressen und Programmpunkten. Ob das jetzt gelesen wurde möchte ich nicht kommentieren 😉 .

Hotel

Solltet Ihr einen Junggesellenabschied in einer anderen Stadt planen, darf ein Hotel nicht fehlen. Auch diese Aufgabe würde ich nicht aus der Hand geben. Bei Hotelbuchungen kommt es oft vor dass nicht jeder gleich bucht, dann sind Kapazitäten nicht mehr verfügbar und am Ende ist die Gruppe in mehreren Hotels untergebracht. Dass ist glaube ich lange nicht so lustig, wie wenn man zusammen im gleichen Hotel ist. Wir waren eine Gruppe von 12 Personen und ich habe 3 Suiten gebucht. Erste Regel: Das schönste Zimmer kriegt immer die Braut. Alles andere lief dann von alleine. Es gab keinerlei Gezicke, wer jetzt mit wem in einem Zimmer schläft und hier kommt wieder die Gruppendynamik ins Spiel. Egal ob Ihr Trauzeuge, Braut oder Teilnehmer eines Junggesellenabschieds seid, an so einem Tag muss man seine persönlichen Vorlieben oder Eigenheiten einfach mal hinten anstellen und mitmachen. Mädels haben sich ein Zimmer geteilt, die sich vorher noch nie im Leben gesehen haben und es gab keine Probleme. Warum auch, mit etwas mehr Gelassenheit im Leben ist vieles leichter.

Goodies

Wie ich schon vorher erwähnt habe, eine Penis-Brille kann amüsant sein, aber es gibt cooleres. Ich habe wirklich sehr, sehr lange gegoogelt und mir Mood Boards auf Pinterest zusammengestellt. Gerade bei den Goodies ist ein Mindestvorlauf von 2 Monaten wichtig, denn die richtig schönen Dinge, findet Ihr leider nicht in Deutschland. Die meisten Sachen habe ich auf Etsy gefunden. Die Trinkbecher kamen zum Beispiel aus Texas. Und hierbei müsst Ihr natürlich mit längeren Lieferzeiten und dem Zoll rechnen.

AliExpress

Hier habe ich die T-Shirts gefunden. Ich fand die Idee schön, dass wir als Gruppe tagsüber alle die gleichen Shirts tragen. Klar sollten diese aber auch cool sein, einen guten Schnitt haben und jeder sollte sich darin wohlfühlen. Am Ende wurden es schwarze Shirts mit einem Champagnerglas und dem Slogan „Bride Gang“ für die Mädels und ein weisses Shirt mit dem Slogan „Bride to be“ in weiss für die Braut. Es waren klassische, lässige Farben und so hat sich keiner unwohl gefühlt. Rosa wäre mir zu kitschig gewesen. Kurz vorher habe ich kurz abgeschätzt wer genau kommt und welche Größen gebraucht werden. Zur Sicherheit habe ich ein paar extra Shirts in Large bestellt. So war ich abgesichert dass jeder eines hat, dass ihm passt und zur Not sieht oversized Shirt immer gut aus!

Etsy

Hier findet Ihr wirklich so tolle Sachen, ich hätte ein Vermögen ausgeben können. Ich habe dort für alle die coolen rosa Trinkbecher bestellt, sowie unsere Prison Schilder, für coole Fotos. Um was es bei letzterem genau geht seht ihr bald auf Instagram, diese Fotos hat Eileen gemacht und es dauert noch ein wenig bis Ihr sie seht.

IamYours

Zu guter Letzt gibt es einen wirklich schönen Online Shop in Sachen Hochzeit bei uns. IamYours hat von tollen Goodies für einen Junggesellenabschied bis hin zu tollen Taschen für Bräute wirklich alles! Dort habe ich die süßen Tüten mit der „Bride to be“ Aufschrift gefunden. Die wurden dann mit Schnaps, Prosecco, Süßigkeiten und einer Aspirin gefüllt. Ein kleines Survival Kit sozusagen, über dass sich jeder freut. Außerdem habe ich noch Advice Karten bestellt in rosegold. Die konnte dann jeder ausfüllen und am Ende des Trips der Braut geben. So hat sie immer eine schöne Erinnerung an den Tag und etwas persönliches von jedem der dabei war.

Isabels Tag

Vor knapp einem Jahr hat Isabel mich gefragt ob ich Ihre Trauzeugin sein möchte. Ein Tag den ich nie vergessen werde, denn diese Frage beinhaltet viel mehr, als nur eine Unterschrift auf dem Standesamt. Mit dieser Aufgabe erhält man enorm viel Vertrauen von einer Person. Vertrauen der Braut bei allen Dingen, die diese Hochzeit mit sich bringt, zur Seite zu stehen und am Ende des Tages wirklich die Person zu sein, von der man möchte, dass sie diesen Bund des Lebens „bezeugt“. Ich muss sagen besonders in den letzten Tagen hatte ich enorm Angst etwas falsch zu machen. Ich möchte nie, dass Isabel es mal bereut mich als Trauzeugin ausgewählt zu haben. Und somit habe ich Tage vorher wirklich schon von diesem Junggesellenabschied geträumt. Das Wetter war anders als ich es mir in meinem Kopf für Ostern vorgestellt habe und somit wurde bis auf die letzte Minute immer wieder umdisponiert.
Verena hat Isabel an Ihrem großen Tag abgeholt und zu mir gebracht. Ich hatte vorher schon mit den Mädels eine Uhrzeit vereinbart, damit alle pünktlich in den Shirts da waren, um sie zu empfangen. Mit einem kleinen Frühstück und den ersten Drinks (ja auch Alkohol gehört nun mal dazu) starteten wir in den Tag.
Auch hier nochmal ein Danke, an alle die einfach mitgetrunken haben und gut gelaunt waren, obwohl es nicht unbedingt eine Traumvorstellung ist, bereits um 10 Uhr morgens den ersten Drink in der Hand zu halten. Danach ging es nach Salzburg, direkt ins Hotel, obwohl es anders geplant war. Aber das Wetter war leider einfach nichts.
Im Hotel haben wir uns alle im Zimmer der Braut getroffen, haben uns die Haare gemacht, Fotos geschossen und über Gott und die Welt gesprochen. Mädchen halt 😉 .
Der erste Stop war dann das Casino in Salzburg, in dem wir zunächst mal einen kleinen Black Jack Kurs hatten, bevor wir uns ins Getümmel stürzten. Mit dem gewonnenen Geld ging es dann zum Dinner in das Restaurant „7 Senses“ über den Dächern von Salzburg. Zu guter Letzt sind wir im „Half Moon“ gelandet, einem Club der an diesem Tag eine 90er Party veranstaltete.
Am Tag danach kam der Programmpunkt, der eigentlich schon für Sonntag geplant war: Tandem-Paragleiten. Nichts was ich uneingeschränkt mit einem Hangover weiterempfehlen würde, aber dennoch eine krasse Erfahrung. Isabel wollte mich kurzzeitig umbringen, ist aber dann als erste von uns in die Luft gestiegen, gefolgt von Eileen und mir. Die anderen Mädels waren zur seelischen Unterstützung da.

Die zwei Tage werde ich wohl nie vergessen und ich vermisse die Mädels jetzt schon! Danke an diese genialen Menschen! Die Fotos hat übrigens Linda gemacht. Es gibt auch einen Ordner von Stefi, der leider nie veröffentlicht wird. Und bald kommen noch Fotos von Eileen, auf diese müsst Ihr noch ein bisschen warten, denn sie sind besonders 😉 .

 

Sophia

Sophia ist eine der beiden Gründerinnen des erfolgreichen Mode- und Lifestyleblogs The Skinny and The Curvy One. Als „The Skinny one“ präsentiert sie ihren Lesern nicht nur Mode, sondern nimmt diese auch mit auf Reisen, berichtet über die aktuellsten Lifestylethemen und gibt oftmals auch einen privaten Einblick in ihre Gedanken. Durch die Gründung des Blogs kann Sophia ihre Leidenschaft für Mode zum Ausdruck bringen und hat so genug Raum für ihre Kreativität geschaffen. Dies ist somit der perfekte Ausgleich zu ihrem Medizinstudium.

2 Comments
  • Regina

    Ach Sophia allein die Instastory war schon so toll anzuschauen vorallem mit dem Fotoende à la hangover. Das hast du super gemacht und die Ilse war und ist bestimmt auch sehr froh dass Du das in die Hand genommen hast! Einfach meeeeega!

    3. April 2018 at 17:56 Antworten
  • Melanie

    Woooow, ganz umwerfend! Du bist wahrscheinlich dir Traum-Trauzeugin einer jeden Braut (vom Gleitschirmfliegen vielleicht abgesehen 😄). Ich hab es auf Instagram schon verfolgt und war absolut begeistert! In welchem Hotel in Salzburg wart ihr denn? Es sieht rundum gelungen und nach sehr sehr viel Spaß aus! 😍

    3. April 2018 at 19:45 Antworten

Leave a reply